Welchen Online Casinos trauen?

Online Casinos gehören zum guten Ton. Sie sind zahlreich vorhanden, begeistern mit einer großen Spielauswahl und den besten Boni und Promotionen. Dass es für Anfänger schwierig sein kann, die Spreu vom Weizen zu trennen, versteht sich von selbst. Der Markt ist schlichtweg zu groß! Neben der Frage, auf welcher Plattform sich die Anmeldung empfiehlt, sind weitere Bedenken obligatorisch: Ist es eigentlich legal, in einem Online Casino zu spielen? Werden meine Gewinne überhaupt ausgezahlt? Worauf muss ich achten, um keinem Betrüger auf den Leim zu gehen? Wir haben uns auf die Suche nach Antworten begeben und möchten sie mit unseren Lesern teilen.

Eine rechtliche Grauzone in Deutschland und Österreich

Die Gesetzeslage in Deutschland und Österreich ist sehr ähnlich. In beiden Ländern besitzt der Staat ein Monopol. In Deutschland etwa gilt der Glücksspielstaatsvertrag. Er regelt, wie Spielotheken und Spielbanken ihren Dienst zu verrichten haben, um die Kundschaft bestmöglich zu schützen. Ein Element gilt in beiden Ländern: Online Casinos verfügen über keine staatliche Lizenz, sind de facto also illegal. Die einzige Ausnahme bildete Schleswig-Holstein. Das Bundesland entschied sich für einen Sonderweg, segnete den Dienst von etwa 20 Anbietern ab und erlaubte es den Einwohnern folglich, sich bei ausgewählten Unternehmen zu registrieren. Mittlerweile hat Schleswig-Holstein den Glücksspielstaatsvertrag unterschrieben. Der Sonderweg ist beendet, Online Casinos operieren für den deutschsprachigen Markt ausschließlich illegal.

Die Gesetze der Europäischen Union entscheiden

Doch warum werden Anbieter wie Kunden, die ihr Glück im World Wide Web suchen, nicht drakonisch bestraft? Ganz einfach: Die Europäische Union behandelt das Online-Gambling weit weniger streng – und segnet es grundsätzlich ab. Somit ist es Spielern in der Grauzone möglich, das Hobby auszuleben, Echtgeldeinsätze zu tätigen und die hohen Erfolgschancen auszureizen. Das EU-Gesetz steht über dem Staatsgesetz. Deshalb sind der Bundesrepublik Deutschland die Hände gebunden. Für Interessierte gibt es nichts zu befürchten. Da es in der EU legal erlaubt ist, bei lizenzierten Anbietern zu zocken, gilt es lediglich, eben jene ausfindig zu machen. Und das ist gar nicht so schwer, spezialisieren sich die großen Namen der Branche doch ohnehin auf den europäischen Markt.

Malta-Casinos sind offiziell lizenziert und sicher

Um für Spieler aus Deutschland und Österreich interessant zu bleiben, ist ein Großteil der Anbieter auf Malta ansässig. Das mag einerseits nach einer Steueroase klingen, um die staatlichen Abgaben zu minimieren. Vielmehr jedoch geht es darum, der Gesetzeslage der maltesischen Glücksspielbehörde zu unterliegen. Die Malta Gaming Authority hat sich einen guten Ruf erarbeitet und ist für ihren strengen Auflagenkatalog bekannt. Die Kommission orientiert sich an den Richtlinien der Europäischen Union und führt regelmäßige Kontrollen durch. Verstößt ein Online Casino gegen die Vorschriften, wird der Mangel öffentlich bekanntgegeben. Im schlimmsten Fall folgt der Lizenzverlust – ein Umstand, der das Ende des Unternehmens bedeuten würde. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, vertraut auf einen Anbieter, der mit der MGA zusammenarbeitet. Alle relevanten Informationen finden sich in der Fußzeile des Online Casinos.

Was ist mit Curaçao und Gibraltar?

Während Malta zweifelsohne die besten Standards gewährleistet, existieren Online Casinos, die auf die Behörden auf Curaçao und Gibraltar ausgewichen sind. Grund zur Sorge? Die Antwort ist ein klares Jein. Allerdings sollten Spieler wissen, dass die Kommissionen nicht halb so streng agieren wie die MGA. Dazu wird es für Kunden, die Betrug wittern, wesentlich schwieriger, die zuständigen Mitarbeiter zu erreichen, um eine Problemlösung in die Wege zu leiten. In der Vergangenheit hat es Anbieter gegeben, die bewusst auf eine Kooperation mit der MGA verzichtet haben, da sie auf Fake-Slots zurückgegriffen und Auszahlungen zu einem weiteren Glücksspiel für die hauseigenen Kunden gemacht haben. Auch wenn also nicht automatisch von Betrügern auszugehen ist, sollten Interessierte lieber Testberichte von zuverlässigen Quellen konsultieren, ehe sie sich mit ihren sensiblen Daten anmelden. Vorsicht ist im Online Casino der Wahl immer besser als Nachsicht!

Sind Kundendaten sicher?

Apropos personenbezogene Daten: Werden jene unter Garantie sicher und vertraulich behandelt? Nun: Eine pauschale Antwort fällt aus verschiedenen Gründen schwer. Moderne und renommierte Online Casinos setzen auf eine zertifizierte SSL-Verschlüsselung, die zeitgemäßen Richtlinien entspricht. Sensible Daten, etwa bei Ein- und Auszahlungen mit Kreditkarten, sind sicher und werden dementsprechend vertraulich behandelt. Es ist nicht bekannt, dass Online Casinos untereinander Handel betreiben und die Daten austauschen. Immerhin wollen sie mit ihrem Produkt überzeugen und die Spieler nicht in die Arme der Konkurrenz treiben. Ebenfalls sind bisher keine großen Hackattacken aufgetreten – selbst wenn sie sich, bezogen auf die Zukunft, natürlich nicht zu 100 Prozent ausschließen lassen.

PayPal und mehr: Sichere Transaktionen

Auch anhand der Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten lässt sich verlässlich abgleichen, bei welchen Anbietern alle Kundenwünsche erfüllt werden. Besonders nutzerfreundlich agierende Online Casinos konnten eine Partnerschaft mit PayPal erlangen. Die ehemalige eBay-Tochterfirma punktet mit einem zuverlässigen Käuferschutz, der die Gelder im Zweifelsfall zurückerstattet. Kann ein Betrug im Online Casino nachgewiesen werden, wird die getätigte Einzahlung binnen weniger Tage annulliert. Keine Sorge jedoch, falls es im favorisierten Casino nicht möglich ist, das populäre eWallet zu nutzen. Wie bei der Gibraltar-Lizenz ist der Verzicht auf PayPal kein ultimatives Indiz für garantierte Veruntreuungen. Ganz im Gegenteil geschehen Transaktion mit den Alternativen Skrill und Neteller ähnlich sicher. Dazu verlassen sich Kunden auf die üblichen Methoden wie Kredit- und Prepaidkarten.

Eine Frage der Software-Entwickler

Software-Provider haben einen großen Einfluss auf die Qualität und Seriosität der Online Casinos. Sie nämlich produzieren die Spiele, beeinflussen die Gewinnchancen und konsequent die Attraktivität des Portfolios. Anbieter wie NetEnt, Microgaming oder Playtech arbeiten ausschließlich mit seriösen Plattformen zusammen. Schließlich möchten sie sicherstellen, dass Fans der Online-Geräte niemals über unfaire Gewinnchancen oder manipulierte Zufallsgeneratoren stolpern. Da sich Unternehmen wie Merkur und Novomatic aus dem Online-Markt zurückgezogen haben, besitzen Online Casinos, die mit Echtgeldspielen für unter anderem Book of Ra, Lord of the Ocean oder Sizzling Hot werben, keine offizielle Spiellizenz.

Fazit: Ist Online Casinos zu trauen?

Den großen Namen der Glücksspielindustrie ist zu trauen. Andernfalls wäre das Internet voller Betrugsvorwürfe, weil Gelder einbehalten oder fehlerhafte Casino Games offeriert werden. Offiziell lizenzierte Anbieter befolgen einen langen wie strengen Regelkatalog und sind häufig im Besitz zusätzlich erworbener Gütesiegel. Die Anzahl der schwarzen Schafe ist rapide gesunken. Der Konkurrenzkampf ist zu groß und erschwert den Einstieg für unseriöse arbeitende Anbieter jedes Jahr mehr.